question

chrissonne avatar image
chrissonne asked

Pv-Anlage mit Victron Multiplus und Speicher inkl Überschusseinspeisung

Hallo,

Ich bin gerade bei der Planung einer kleiner PV-Anlage für mein EFH.

Einen Elektriker für den Anschluss und die Anmeldung ist da und die Lust/Zeit/Geld und der Gedanke endlich etwas Energie Sauber zu Produzieren auch :)


Zu meiner Frage:

Ich hatte vor einen Victron MultiPlus-II 48/3000/35-32 mit einer 3,2kwp Anlage zu verbinden. Als MPPT habe ich mir den SmartSolar MPPT 250/70-MC4 ausgesucht passend zum Aufbau.

Als Speicher nutze ich erstmal einen Pylontech Us2000C.


Das ganze läuft dann mit Cerbo GX und kleinem Display im Hausflur.


1. Habe es jetzt so verstanden, dass es möglich ist die 70% Reglung anzuwenden mit Hilfe einer Einstellung?

2. Ich möchte das Vorrangig der Strom der Anlage in den Speicher geht und das wiederum eingespeist wird im Haus wenn Lasten entstehen. Klar ist mir das ich durch den Pylontech limitiert bin was die Entladeleistung geht solange ich nicht mehr davon ins System einbaue. Sollte aber der Speicher voll sein soll der Victron einfach den "Überschuss" ganz normal mit der 70% Reglung einspeisen. Die Vergütung nehme ich gerne mit und der Ökostrom verpufft im nichts.


Stehe ich da vorm Baum oder verstehe ich was falsch?

Der Victron wird wie alle anderen Verbraucher mit dem AC OUT an die Verteilung gehängt. Ist die Einspeisung ins Hausnetz also immer auf 70% gedrosselt oder nur wenn er keine Lasten erkennt? (Lasten sind ja immer da, siehe Kühlschrank etc.)


Ich freue mich schon auf eure Ratschläge. Falls noch was fehlt ergänze ich gerne.


(Warum der Multiplus hier gewählt wird ist einfach das ich die Anlage so gerne testen würde und verstehen möchte, dass ich sie in 2 Jahren auch in meinem Waldhaus (Ohne Netzausbau also reine Insel) montieren kann)


Mit freundlichen Grüßen Chris

Multiplus-IIcerbo gxPylontechgrid
2 |3000

Up to 8 attachments (including images) can be used with a maximum of 190.8 MiB each and 286.6 MiB total.

4 Answers
behl avatar image
behl answered ·

70% Regelung heißt dass maximal 70% der erzeugten PV Leistung eingespeist werden dürfen. Also wäre es gut wenn Du 30% selbst verbrauchst oder zum Laden des Akkus nutzt. Ob Victron die 70% Regelung kann und ob das so für den Netzbetreiber passt kann ich nicht sagen.

Normalerweise wird hier ein ESS konfiguriert, dann wird die PV Leistung vorrangig selbst verbraucht, dann Laden, dann einspeisen. Verbraucher werden vorrangig von PV, dann aus der Batterie und zuletzt aus dem Netz versorgt.

Und: der Multiplus hängt mit dem AC IN (!) am Netz!

2 |3000

Up to 8 attachments (including images) can be used with a maximum of 190.8 MiB each and 286.6 MiB total.

Jens Rephöhler avatar image
Jens Rephöhler answered ·

Moin ! Du kannst im ESS unter "grid feed-in" dieses für DC aktivieren und dann auch die maximale Einspeiseleistung festlegen. Damit kannst Du die überschüssigen 30 Prozent selber nutzen und wenn der Akku voll ist, wird halt nur mit der definierten Leistung eingespeisst.

Ob das wiederrum Deinem Versorger ausreicht (Du kannst die Einspeisung jederzeit auf 100 % hochstellen) wirst Du vorher klären müssen.

Viele Grüße

Jens

2 |3000

Up to 8 attachments (including images) can be used with a maximum of 190.8 MiB each and 286.6 MiB total.

pointer avatar image
pointer answered ·

Hallo Chris

Der AC Out ist für Notstrom oder Insellösungen gedacht.

Ansonsten kommt das öffentliche Netz an einen Grid Meter z.B. ET340 und dann Haus Anschluss parallel an AC in.

Dann lass einfach den ESS Assistenten im Multiplus laufen stell den Grid meter watt Parameter auf 0 W und der cerbo managed alles.

Insellösung für ne Hütte ist ein komplett anderer Aufbau nur so am Rande

2 |3000

Up to 8 attachments (including images) can be used with a maximum of 190.8 MiB each and 286.6 MiB total.

lifeingalicia avatar image
lifeingalicia answered ·

Hallo,

also der Multi II kann 2,4kW dauernd , 3kW fuer <2Min und Spitzenlast bis absolut max 5kW. Sollte auch so im Datenblatt DLand stehen.

Bei einer Installation 3,2kWp (Laborleistung) und den ueblichen Verlusten bist du automatisch auf<70%. Du kannst aber bein der Einreichung beim Versorger da nochmals daraufhinweisen.

Da du auch eine und vielleicht in Zukunft mehrere Batterien hast wuerde ich die Anlage als Nulleinspeisung einreichen und auch so im Marktstamm eintragen.

Ja es gibt 6,82C aber der Papierkram ......

Der Multi kann Nulleinspeisung (Grid set point). Wenn man den auf 100W einstellt fliesst ein bischen ..... laesst sich sowieso bei AC und Voltschwankungen nicht vermeiden, dann kann man die Inverterleistung drosseln z.B. auf 500W und SOC (State of Charge Batterie) auf 30% einstellen. (ESS)

Bei einer US2000 2,2kWh Nutzung und einer Basislast nachts von 200W kann man mit der Drosselung die Batterie langsam entladen und die ganze Nacht nutzen.

Was dann passiert: Grid ist da PV wird zum Laden genutzt und 500W werden im Haus dazugenutzt. Grid ist da und kein PV bis zu 500W werden aus der Batterie gezogen als Unterstuetzung Haus bis SOC 30%.

Bei 30% SOC ist schluss danit noch ein bischen da ist damit bei Gridausfall der Rest benutzt werden kann. SOC ist wahlfrei 0-100%

Kein Netz die Batterie wird bis 0% genutzt. Alle Beschraenkungen sind aufgehoben also auch bis zu 3kW Spitzenlast werden ueber ACout1 abgegeben. Netztrennung ist aktive (keinerlei Einspeisung).

Es gibt sehr viele Einstellmoeglichkeiten da Victron aus dem Bootsbau kommt. Landanschluss Generatoren PV Netz Netzunterstuetzung Insel etc....

Unbedingt mit ESS auseinandersetzen dann funktioniert der Multi so richtig effektiv.

Man braucht auch keinen externen Strommesser der von Victron erhaeltliche CT kann durchaus mit einer guten Kopfhoererverlaengerung angeschlossen werden, da das Standartkabel nur 1,7 Meter ist. Ich habe 3 Meter funktioniert (haben andere im Forum auch).

Viel Erfolg

2 |3000

Up to 8 attachments (including images) can be used with a maximum of 190.8 MiB each and 286.6 MiB total.